Selbstfahrer Rundreise: Christchurch-Auckland 28 Tage

Selbstfahrer Rundreise: Christchurch-Auckland 28 Tage

Tag 1:             Christchurch
Sie werden in einem Sammeltaxi vom Flughafen in Christchurch zu Ihrer Unterkunft gebracht. Falls Sie heute noch etwas Zeit zur Verfügung haben, können Sie einen Spaziergang durch die 'Gartenstadt' Neuseelands, wie Christchurch auch gerne genannt wird, machen.       Übernachtung mit Frühstück

Tag 2:             Christchurch   
Sie haben die Möglichkeit das neo-gotische 'Arts Centre' und seinen Markt neben dem preisgekrönten Botanischen Garten zu besichtigen. Falls es die Zeit erlaubt, können Sie mit der Gondel hoch auf den Aussichtsberg von Christchurch fahren (optional). Von hier haben Sie eine Panorama-Sicht auf Christchurch, sowie auf die 'Banks Peninsula', eine nahegelegene Halbinsel, die durch Vulkantätigkeit entstanden ist. Erweitern Sie Ihr Wissen über die Ereignisse des Erdbebens im Jahr 2011, welches Christchurchs Zentrum zerstörte, im Museum Quake City. (alle genannten Aktivitäten sind optional). Alternativ können Sie auch einen Tagesausflug auf die Akaroa-Halbinsel machen.      Übernachtung mit Frühstück

Tag 3:             Mount Cook National Park
Ein Shuttletranfer holt Sie am Morgen von Ihrer Unterkunft ab und bringt Sie zum Mietwagen-Depot.
Auf der Fahrt Richtung Süden erleben Sie sehr bald einen beeindruckenden Vegetationswechsel. Vorbei an weit ausgedehnten Farmländereien nähern Sie sich den Südalpen. Die Fahrt geht durch das McKenzie Country. Spärliche Niederschläge lassen dieses Hochland als karge Steppenlandschaft erscheinen. Weite 'Tussock'-Fluren (einheimisches Blütengrass), die die Hügel wie einen Teppich umspannen, verwandeln die Landschaft in eine eigenartig anmutende, inneralpine Beckenlandschaft. Am Lake Tekapo können Sie die 'Kirche zum Guten Hirten' besichtigen, beeindruckend durch ihre Abgeschiedenheit und Geschichte. Bei gutem Wetter spiegeln sich die schneebedeckten 3000er der Südalpen im türkisfarbenen, spiegelglatten See. Sie fahren weiter in das Mount Cook Village, wo Sie übernachten.
Der 707 km² große Mount-Cook-Nationalpark, Māori Aoraki befindet sich auf der Südinsel Neuseelands. Er wurde 1953 eingerichtet und umfasst eine alpine Hochgebirgslandschaft, die an den Westland-Nationalpark angrenzt. Gemeinsam mit dem Westland-, dem Fiordland- und dem Mount-Aspiring-Nationalpark bildet der Mount-Cook-Nationalpark die sogenannte Te Wahipounamu World Heritage Area. Namensgeber des Nationalparks ist der Mount Cook, mit 3724 m der höchste Berg der Neuseeländischen Alpen. Seit 1990 gehört das Gebiet zum Weltnaturerbe der UNESCO. Seit 2012 ist er auch als Lichtschutzgebiet als Aoraki/Mackenzie International Dark Sky Reserve ausgewiesen. Ausgangspunkt für zahlreiche Freizeitaktivitäten (Wandern, Bergsteigen, Skifahren, Rundflüge) ist die Siedlung Aoraki Mount Cook Village.    Übernachtung mit Frühstück

Tag 4:             Mount Cook National Park 
Heute können Sie eine beeindruckende Wanderung im Hooker Tal unternehmen und haben die alpine Bergwelt als Kulisse. Sie überqueren zunächst eine Hängebrücke. Der Weg windet sich weiter zwischen zwei Seitenmoränen des Müller-Gletschers hindurch. Nach einer weiteren Hängebrücke fällt der Weg leicht ab, und man gelangt zu dem in einer kleinen Senke stehenden Shelter. Von hier aus ist das Tal des Hooker Glaciers mit dem Mt Cook im Hintergrund frei zu sehen. Zum Gletschersee sind es nocheinmal 30 Minuten. Nach einer Rast treten Sie den Rückweg zur Mt Cook Village an (Gesamtgehzeit: 4-5 Stunden). Im Frühsommer blüht hier überall die berühmte Mount-Cook-Lily, der grösste Hahnenfuss der Welt. Dazwischen stehen die riesigen goldgelben Blütenstände der “Wilden Spanier”, die mit unserer Möhre verwandt sind. Wenn Ihnen der Wettergott gnädig gesinnt ist, haben Sie einen atemberaubenden Ausblick auf die schneebedeckten Berggipfel, die das Hooker-Tal einrahmen. Es stehen mehrere andere Wanderungen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden zur Auswahl.
Übernachtung mit Frühstück

Tag 5:             Dunedin
Sie reisen weiter südwärts durch die McKenzie Hochebene. Spärliche Niederschläge lassen dieses Hochland als karge Steppenlandschaft erscheinen. Weite Tussock-Fluren (Bültengras), die die Hügel wie einen Teppich umspannen, verwandeln die Landschaft in eine eigenartig anmutende inneralpine Beckenlandschaft. Sie biegen ab nach Südost und folgen dem Waitaki Fluss, mehrfach gestaut zur Stromerzeugung. 60% des neuseeländischen Stroms werden durch Wasserkraft erzeugt, ein sehr grosser Teil davon in dieser Region. Weiter gegen Süden der Pazifikküste folgend geht es dann über die Kalksandsteinstadt Oamaru mit seinen Kolonien einheimischer Pinguine nach Moeraki, wo am Strand die geheimnisvollen riesigen Steinkugeln die 'Moeraki Boulders' die Besucher immer wieder faszinieren (gezeitenabhängig). Entlang der beeindruckenden Küstenlandschaft Otagos erreichen Sie nach kurzer Fahrt das "Wildlife Capital" Dunedin, wo Sie das schottische Flair erleben und die alten Gebäude aus viktorianischer Zeit bestaunen können. Schon seit Gründungstagen ist Dunedin eine bedeutungsvolle Stadt, 1882 kündigte sich hier  ein wirtschaftlicher Aufschwung an - das erste Kühlschiff mit Fleisch beladen, legte ab. 1863 gab es schon Gas beleuchtete Straßen und 1879 entstand nach dem Modell der kalifornischen Cable Cars die Cable Tramway für den Transport in die höher gelegenen Stadtteile. Ein Wahrzeichen dieser Stadt, die Railway Station, sollte dabei nicht vergessen werden. Der Fußboden dieses im Renaissance Stil gebauten Bahnhofs ist mit 725 760 Mosaiksteinen, die lauter hübsche Bildmotive bilden, geschmückt. Dunedin ist die "schottische" Hauptstadt Neuseelands und besitzt die steilste Straße der Welt.      Übernachtung mit Frühstück

Tag 6:           Dunedin       
Heute können Sie eine Rundfahrt über die landschaftlich reizvolle Otago Halbinsel bei Dunedin machen. Dort begegnen Sie am Taiaroa Head, der Spitze der Halbinsel - in der einzigen Festlandkolonie der Welt - den Königs-Albatrossen ('Royal Albatross'), die Sie bei starkem Wind auch majestätisch durch die Lüfte gleiten sehen können.  Anschließend haben Sie Gelegenheit den streng geschützten, vom Aussterben bedrohten Gelbaugen-Pinguinen ('Yellow-Eyed Penguin') zu begegnen. Über den Rücken der Halbinsel fahren Sie dann mit wunderbaren Rundblicken zurück nach Dunedin und beziehen dort wieder Ihre Unterkunft.      Übernachtung mit Frühstück

Tag 7:             Lake Te Anau
Der Lake Te Anau ist ein See im Südwesten der neuseeländischen Südinsel und eine Station auf der Southern Scenic Route. Sein ursprünglicher Māori-Name war Te Ana-au, was so viel wie Höhle des wirbelnden Wassers bedeutet. Der See nimmt eine Oberfläche von 344 km² ein, womit er nach dem Lake Taupo den zweitgrößten See des Landes und vor dem Lake Wakatipu den größten See der Südinsel darstellt. Der Hauptteil des Sees verläuft etwa 65 km in Nord-Süd-Richtung. An der Westseite schließen sich außerdem drei große Fjorde an, die - nach ihrer geographischen Lage - als North Fiord, Middle Fiord und South Fiord bezeichnet werden. Am Eingang zum Middle Fiord befinden sich einige kleine Inseln. Dieser Fjord verzweigt sich ganz im Westen in einen nordwestlichen und einen südwestlichen Arm. Da der See auf einer Höhe von 210 m über NN liegt, er aber teilweise bis zu 270 m tief ist, liegen Teile des Wassers unterhalb des Meeresspiegels.
Ihre heutige Fahrt führt Sie in den Fjordland Nationalpark, Neuseelands größtem und zugleich unerschlossenstem Nationalpark. Kaum eine Landschaft verkörpert besser den Begriff Wildnis als Fjordland. Im Westen ragen 14 Fjorde wie überlange Meereszungen in die Urwälder einer zerklüfteten Alpenwelt. Nicht weit davon steigen schneebedeckte Berggipfel über alpinen Grasmatten bis auf 2700 Meter an. Sie fahren bis nach Te Anau, dem Tor zum Milford Sound, wo Sie übernachten.      Übernachtung mit Frühstück

Tag 8:           Lake Te Anau
Heute können Sie entweder den Milford oder Doubtful Sound besuchen:
Milford Sound: Den Milford Sound ezeichnete der Schriftsteller Rudyard Kipling einst als das „achte Weltwunder“. Steil aufragende Berge, wildromantische Schluchten, grandiose Wasserfälle. Diese herrliche Naturvielfalt erleben Sie auf einer Bootsfahrt bis fast hinaus aufs offene Meer. Sie fahren entlang der spektakulären Milford Road. Am Homer Tunnel sieht man oft die frechen Keas, die einzigen Bergpapagein der Welt. Bei einer Bootsfahrt vorbei an riesigen, schäumenden Wasserfällen kann man mit etwas Glück Robben, Pinguinen und Delfinen begegnen (optional).

Doubtful Sound: Ein echter Geheimtipp, da er nicht direkt mit dem Auto erreichbar ist wie der Milford-Sound. Man erreicht ihn von Manapouri aus im Boot über den gleichnamigen Gletscher-See. Per Bus gelangt man über den 670 m hohen, steilen Wilmot-Pass in den Doubtful Sound. Dieser Pass wurde nur in den Fels geschlagen um das Kraftwerk am Manapourisee zu bauen. Umgeben von steil aufragenden Bergen, üppig grüner Vegetation und inmitten eines spektakulären Farbenspiels, lernen Sie hier die Flora und Fauna des Fjordlands kennen. Oftmals trifft man Große Tümmler (Bottlenose Dolphins) an. Seehunde gibt es zahlreich auf isolierten Felsformationen. Muttonbird, Bellbird, Tui, Shearwater und einheimische Waldtauben kann man unterwegs ausmachen. Hier kann man sich dem Gefühl von unberührter Wildnis ganz hingeben. (optional) 

Übernachtung mit Frühstück 

Tag 9:            Lake Wanaka
Nach dem Frühstück reisen Sie zunächst zurück nach Queenstown.
Am Nachmittag verlassen Sie die Freizeitoase und passieren die Kawarau Schlucht, vorbei am ersten kommerziellen Bungy Jump (43 m, Sprung optional). Die Fahrt führt zum ehemaligen Gletscher-See Wanaka, wo Sie heute übernachten. Dominiert wird die Gegend vom Mt Aspiring (oft als Matterhorn Neuseelands bezeichnet) und seiner faszinierenden von Gletschern gestalteten Wildnis. Umgeben von unbewaldeten, Gras bedeckten Bergen ist der Ort ein Feriendomizil der Neuseeländer. 
Wanaka ist wegen seiner traumhaften Umgebung als Urlaubsziel auch bei Neuseeländern ganz besonders beliebt. Der Ort liegt direkt am Wanaka See und ist Tor zum Mount Aspiring Nationalpark, der dominiert wird von Mt Aspiring (oft als Matterhorn Neuseelands bezeichnet) und seiner faszinierenden, von Gletschern gestalteten Wildnis. Diese Gegend ist ein Wanderparadies mit Wegen von unterschiedlicher Länge und Schwierigkeitsgrad. Im Sommer tummeln sich Urlauber am und auf dem See. Im Gegensatz zu Queenstown ist Wanaka sonst allerdings wesentlich geruhsamer. Alle zwei Jahre findet am Osterwochenende auf dem Gelände des "Fighter Pilot Museums" die größte Flugschau der Südlichen Hemisphäre, "Warbirds Over Wanaka" statt.    Übernachtung mit Frühstück

Tag 10:            Lake Wanaka
Genießen Sie Ihren freien Tag in Wanaka! Die Gegend um Wanaka ist ein Wanderparadies mit Wegen unterschiedlicher Länge und Schwierigkeitsstufe.      Übernachtung mit Frühstück

Tag 11:             Franz Josef
Die Fahrt führt Sie weiter entlang an den ehemaligen Gletscher-Seen Wanaka und Hawea. Sie fahren durch die Bergwelt des Aspiring Nationalparks und erreichen wenig später den Haast Pass und überqueren damit die Klima- und Wasserscheide der Südalpen. Hier erleben Sie einen beeindruckenden Vegetations-Wechsel. Der Regen westlich des Passes hat eine äußerst interessante und dichte Pflanzenwelt erschaffen. Der Westland Nationalpark, in dem Sie sich jetzt befinden, zählt zu den vielseitigsten und faszinierendsten Nationalparks Neuseelands. Der satte Moosbewuchs des Tieflandregenwaldes und die Sumpfwälder schaffen eine märchenhafte Atmosphäre. Entlang der Westküste fahren Sie durch immergrünen Regenwald zur Gletscherregion der Südalpen. Als natürliche Wetterbarriere ist der sehr nahe Hochgebirgskamm für eines der extremsten Niederschlagsregimes des Landes verantwortlich. Oberhalb der Schneegrenze sammeln sich große Eismassen, die schnellfließende Talgletscher bilden. Der Fox Gletscher und der Franz Josef Gletscher schieben sich - einzigartig in den gemäßigten Breiten - bis auf eine Höhe von 300 m über dem Meeresspiegel hinunter.      Übernachtung mit Frühstück 

Tag 12:             Punakaiki
Je nach Zeit und Wetter können Sie um den Lake Matheson, in dem sich bei Windstille die schneebedeckten 3000er der Südalpen spiegeln, herum wandern.
Sie haben in Fox und Franz Josef die Möglichkeit zu Helikopter-Rundflügen mit Gletscherlandung (fakultativ). Von der Luft aus haben Sie eine imposante Sicht auf die, bis in das Tal hinabreichende, Gletscherzunge.
Entlang der Westküste kommen Sie vorbei an den vergessenen Goldgräberstädten Hari Hari und Ross, wo Sie auf einem Rundgang alte Goldminen besuchen können.
In Hokitika bieten sich die Besichtigung einer Jade-Manufaktur ("Greenstone" oder "Pounamu") sowie ein Strandspaziergang an. Sie reisen weiter entlang der rauhen Küste zu Ihrem Zielort Greymouth, direkt am Meer.      
Punakaiki: Vor 30 Millionen Jahre übereinander geschichtete Ablagerungen von Kalksedimenten und Tonmineralien, erodieren unterschiedlich schnell. Seit diese Ablagerungen durch eine Landhebung an die Oberfläche gehoben wurden und Wellen, Wind und Regen ausgesetzt sind schreitet die Abtragung stetig voran. Das Wasser der Brandung bricht sich an den zahlreichen Felsnasen, in Höhlen und Ausspülungen und drückt zurückfließendes Wasser und durchströmende Luft durch enge Löcher und Röhren im Felsen, was oberhalb der Felsen als Blowholes sicht- und durch starkes Zischen in der Luft hörbar wird.     Übernachtung mit Frühstück 

Tag 13:             Kaiteriteri         
Zwischen Greymouth und Westport wartet eine wildromantische Landschaft: Parallel zur Küste verläuft der bis 1500m hohe Faltengebirgsgürtel der Paparoas. Canyonartige Schluchten bieten den einzigen Zugang in das zerklüftete Bergland. Berühmt sind die Kalkfelsen der 'Pancake Rocks', nahe der kleinen Ortschaft Punakaiki. Wind und Meer haben hart am Gestein gearbeitet, weichere Zwischenschichten aus Ton oder Sand angegriffen und bizarre Felsskulpturen geformt. An den Pfannkuchenfelsen unternehmen Sie einen leichten Rundgang, um die Wucht der Tasman See zu erleben.
Weiter geht es bald landeinwärts durch die vegetationsreiche Buller Schlucht, wo 'Mamaku' Farnbäume und dichter Busch die Fahrt zu einem Erlebnis werden lassen. Gegen frühen Abend erreichen Sie Nelson, auch als sonnigste Stadt Neuseelands bekannt. Sie fahren weiter bis nach Motueka zu Ihrer Unterkunft.
Kaiteriteri ist beliebt für seine goldenen Sandstrände. Das sonnige Dorf ist Ausgangspunkt für diverse Ausflüge in den Abel Tasman National Park. Es gibt jegliche Unterkunftsmöglichkeiten, ein paar Restaurants sowie einen kleinen Supermarkt. Wanderungen in der Umgebung beinhalten den Withells Walk und den Kaka Pah Point. Es besteht die Möglichkeit ein Wassertaxi oder auch eine Tour zum Abel Tasman Nationalpark zu unternehmen.       Übernachtung mit Frühstück

Tag 14:             Kaiteriteri

Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Wir empfehlen eine Bootsfahrt im Abel Tasman Nationalpark (optional). Die herrliche Küstenlandschaft macht diesen Park zu einem der populärsten Feriengebiete Neuseelands. Ausgedehnte Wattflächen an den Mündungstrichtern der Flüsse wechseln mit meist goldgelben Sandstränden und einer stark zerklüfteten Felsküste. Falls Sie sich für diesen Ausflug entscheiden, geht es mit dem Schiff zunächst entlang der Küste in den Abel Tasman Nationalpark. (Es besteht die Möglichkeit, das Mittagessen vor Ort in Form eines Lunch-Pakets zu bestellen und mitzunehmen). Die einzigartige Küstenlandschaft ist bei Wanderern besonders beliebt. Im Anschluss an die Schifffahrt können Sie eine leichte Wanderung unternehmen, um die Schönheiten der goldenen Strände und Buchten genießen zu können oder einfach nur am Strand relaxen. Das Boot bringt Sie dann wieder zum Ausgangspunkt zurück.     Übernachtung mit Frühstück

Tag 15:             Kaiteriteri
Genießen Sie einen weiteren Tag im Abel Tasman Nationalpark!     Übernachtung mit Frühstück

Tag 16:             Wellington     
Sie fahren heute zunächst zurück nach Nelson. Nelson. Via des Queen Charlotte Drive geht es danach weiter nach Picton. An Bord der Interislander Fähre geht es dann in Richtung Nordinsel durch die Marlborough Sounds, ein Gebiet “ertrunkener” Täler, das durch die geologische Absenkung eines Mittelgebirges entstanden ist. Von dem ursprünglichen Gebirge zeugen noch steile Bergkämme, die heute als schmale Halbinseln zwischen tiefen Meeresarmen vorspringen. Nach ca. 3.5 Stunden Fahrt kommen Sie in Wellington, der Hauptstadt Neuseelands an.
Mitten in einer wunderschönen Landschaft, direkt an der rauen See, der berühmten Cook Strait, entdecken Sie Wellington oder auch "Windy City" genannt. Der immer wiederkommende starke Westwind trug jener Stadt, die 1839 gegründet wurde und die Nordinsel Neuseelands von der Südlichen trennt, diesen Spitznamen ein.     Übernachtung mit Frühstück

Tag 17:              Tongariro National Park
Weiterfahrt durch die fruchtbaren Farmgebiete von Manawatu nach Wanganui, einer der ältesten Orte Neuseelands, an der Mündung des Whanganui-Flusses. Von dort aus geht es über Raetihi in das Herz des Tongariro Nationalparks, wo Sie je nach Ankunftszeit erste Möglichkeiten für Kurzwanderungen haben.
Der Tongariro-Nationalpark ist der älteste Nationalpark Neuseelands. Der sich im Zentrum der Nordinsel erstreckende Park gehört als eine von nur 23 Stätten sowohl zum Weltkultur- als auch zum Weltnaturerbe der UNESCO. Der Tongariro-Nationalpark ist der viertälteste Nationalpark weltweit. Im Zentrum des Parks befinden sich drei aktive Vulkanberge: der Tongariro (1968 m), der Ngauruhoe (2291 m) und der Ruapehu (2797 m). Auf dem Gebiet des Nationalparks befinden sich mehrere Kultstätten der Māori, die die Vulkane als heilig verehren.     Übernachtung mit Frühstück

Tag 18:             Tongariro National Park
Am frühen Morgen haben Sie die Möglichkeit, per Zubringer-Bus (optional) zur “Tongariro Crossing” Wanderung zu gelangen. Auf einem Pfad, der sich aufgrund der stetig wechselnden, zum Teil mondartigen Landschaft und der spektakulären Aussichten zu einem der populärsten Wanderwege entwickelt hat, erklettern Sie das beeindruckende Vulkan-Massiv. Sie blicken vom Mt. Tongariro (1967 m) auf die Schwester-Vulkane Mt. Ngauruhoe (2291 m) und Mt. Ruapehu (2796 m). Sie durchqueren mehrere Krater, passieren Fumarolen und heiße Quellen und bewundern die leuchtend türkisen “Emerald Lakes”. Die anstrengende alpine Traverse erschließt fast alle Vegetationsformen des Nationalparks. Erstarrte Lavaflüsse und bizarre Gesteinsformen vermitteln ein Gefühl von "Mondlandschaft", während Mineralien die Kraterseen grell färben. Der Shuttle-Bus sammelt Sie am anderen Ende der Wanderung wieder ein und bringt Sie zurück.
Alternativ können Sie heute auch mehrere kleinere Wanderungen unternehmen.      Übernachtung mit Frühstück

Tag 19:             Rotorua   
Heute geht die Reise via Taupo nach Rotorua. Sie fahren das Ostufer des Taupo-Sees entlang, entstanden durch einen Vulkanausbruch und größer als der Bodensee. Der Ort Taupo liegt am gleichnamigen und größten See des Landes. Sie können bei den beeindruckenden schäumenden Huka-Fällen stoppen. Am Ufer des schönen Waikato Flusses, nur 10 Minuten nördlich von Taupo, finden Sie Neuseelands einzigen Prawn Park. Gönnen Sie sich eine köstliche Auswahl an Garnelen Gerichten (oder andere Speisen), begleitet mit etwas Wein.
Auf der Weiterfahrt durchqueren Sie weite Wälder, bis Sie an die Seenplatte von Rotorua.
Die Geschichte Rotoruas begann vor vielen Jahren, als sich die Maori in diesem von der Natur begünstigten Gebiet niederließen. Hier fanden sie einen großen See vor, daneben heiße Quellen und Geysire. Auch die weißen Siedler wussten das Thermalwasser Rotoruas mit seiner rheumatischen Heilwirkung zu schätzen. Schon 1901 wurde Rotorua zum Kurort erklärt, und seither ist die Stadt ein Anziehungspunkt für Besucher aus aller Welt.
Heiße Mineralquellen, aktive Vulkane und der Regenwald ziehen Sie in ihren Bann. Überall scheinen Krater zu fauchen, Schlammtümpel zu blubbern, und ab und zu schießt eine riesige Wasserfontaine (Geysir) einige Meter in die Höhe - ein seltenes, faszinierendes Naturschauspiel! Hier spüren Sie den "Puls der Erde" hautnah und der Schwefelgeruch über Rotorua beweist, dass die Erdoberfläche hier nur ganz dünn ist. Noch heute kann es passieren, dass im Vorgarten der Anwohner die Erde aufbricht und ein neuer kochender Tümpel entsteht.      Übernachtung mit Frühstück

Tag 20:             Rotorua     
Genießen Sie Ihren vollen Tag in Rotorua!     Übernachtung mit Frühstück

 Tag 21:             Tairua
Heute verlassen Sie Rotorua und können zu dem berühmten Filmset Hobbiton fahren, an dem die Herr der Ringe Filme gedreht wurden. Bei einer geführten Tour können Sie Einblicke hinter die Kulissen der bekannten Filmlandschaft ergattern. Anschließend fahren Sie weiter auf die Coromandel-Halbinsel!    Übernachtung mit Frühstück

Tag 22:             Tairua
Wir empfehlen eine Fahrt entlang der Ostküste der Halbinsel zum weißen Strand. Hier können Sie eine Bootsfahrt entlang der Küste unternehmen. Besonders spektakulär ist “Cathedral Cove”, eine bizarr skulpturierte Felsbucht. Die Brandungserosion hat die weichen Kreidefelsen eindrucksvoll ausgewaschen. Anschließend fahren Sie zum Hot Water Beach. Je nach Wasserstand und Wetter können Sie am Strand einen eigenen Hot Pool graben.      Übernachtung mit Frühstück 

Tag 23:             Matakana
Sie verlassen die Coromandel Halbinsel und fahren vorbei an Auckland Richtung Norden zu Ihrer Zwischenübernachtung in Matakana.       Übernachtung mit Frühstück 

Tag 24:             Paihia           
Sie fahren von Matakana entlang der Ostküste nach Paihia. Whangarei ist mit dem Twin Coast Highway gut erschlossen und nur 2 Stunden von Auckland entfernt ein idealer erster Stop und eine gute Basis zur weiteren Erkundigung von Northland. Es ist reich an Maori-Kultur und Geschichte mit vielen historischen Pa (Maorifestungen), hat einige der feinsten Strände der Welt, bietet Weltklasse-Tauchen, eine große Auswahl an Golfplätzen, viele herrliche und einsame Busch und Strandwanderungen, dies alles inmitten der typischen Naturschönheit, die in Neuseeland so einzigartig ist. Weiter geht es nach Paihia.       Übernachtung mit Frühstück

Tag 25:             Paihia     
Heute können Sie ausspannen oder eines der vielen örtlichen Angebote wahrnehmen. Wir empfehlen eine Schiffsfahrt durch die idyllische Inselwelt der berühmten Bay of Islands, Neuseelands subtropischem Paradies. 144 kleine Inseln liegen in dieser malerischen "Bucht der Inseln", die auch Schauplatz vieler historischer Ereignisse war. Das klare, blaue Wasser und die wunderschönen Strände dieser Region faszinieren jeden Besucher. Sie erreichen die bizarre Felsinsel "Hole in the Rock" und schippern bei gutem Wetter durch das Loch im Felsen (optional).     Übernachtung mit Frühstück

Tag 26:             Auckland
Sie fahren von Paihia aus an die Westküste und weiter entlang des Wassers und malerischer Buchten zu einem beeindruckenden Aussichtspunkt bei Omapere, mit Blick auf die mächtigen Sanddünen. Dann biegen Sie nach Süden ab und erleben bald einen weiteren Höhepunkt: Die Fahrt durch den Kauri-Wald, in dem neben den typischen Baumfarnen die gigantischen Kauri-Bäume zu finden sind. Diese zählen nicht nur zu den mächtigsten Koniferen der Erde, sondern auch zu den naturgeschichtlich ältesten. Die riesigen Urwaldbäume werden bis zu 2000 Jahre alt. Bis zu 60 m hohe Giganten bäumen sich vor Ihnen auf.
Durch Wälder schlängelt sich die Straße nach Süden zum ländlichen Dargaville, Anbauort für die Süßkartoffel "Kumara" und Zentrum für Milchwirtschaft und nach Matakohe zum "Kauri- und Pioniermuseum". Dieses Museum zeigt eine Ausstellung über die Siedlungsgeschichte der ersten weißen Siedler, des Kauriholzeinschlags und der Kauriharzgewinnung. (optional) Anschließend fahren Sie nach Auckland, der "Stadt der Segel".
Auckland mit seinen Vororten hat rund 1 Mio. Einwohner. Es ist die größte Stadt des Landes und breitet sich großzügig über eine schmale Landenge zwischen Pazifik und Tasman-Sea aus. Über 60 erloschene Vulkankegel und Krater charakterisieren die Landschaft, während eine unendliche Prozession von Segeln im Hafen typisch ist für die entspannte Lebensart hier. Auckland war bis 1865 die Landeshauptstadt und ist heute das wirtschaftliche Zentrum Neuseelands.
Sie geben bereits heute Ihren Mietwagen ab.      Übernachtung mit Frühstück 

Tag 27:             Auckland     
Heute können Sie sich die größste Stadt Neuseelands genauer anschauen. Alternativ empfiehlt sich auch ein Ausflug nach Waiheke oder Rangitoto Island.    Übernachtung mit Frühstück

Tag 28:             Ende der Reise
Heute endet Ihre Neuseelandreise. Sie werden per Shuttle Transfer zum Flughafen Auckland gebracht. Wir wünschen Ihnen einen guten Weiter- oder Heimflug.    Übernachtung mit Frühstück

 

Mietwagen

Doppelzimmer – Preis pro Person, in NZ$, inclusive 15% GST

Touring

Auf Anfrage - um $5700


 Inklusive

·       Mietwagen inkl. Premium Versicherung & GPS

·       27 Übernachtungen 

·       27x Frühstück 

·       Interislander: Fährüberfahrt Picton - Wellington für Fußpassagiere und Mietwagen

·       Digitale Reiseunterlagen

·       15 % GST (Neuseeländische Mehrwertsteuer)

Nicht im Preis inbegriffene Leistungen:

  • Versicherung
  • Internationaler Flug
  • Mahlzeiten, wenn nicht anders angegeben
  • Mit „optional” bzw. „fakultativ“ angegebene Aktivitäten
  • Benzin
  • Gedruckte Reiseunterlagen
     

Interessiert? Anfrage jetzt starten!

Oder senden Sie eine E-Mail an: info@neuseelandfuerdeutsche.com

REISEBUCHUNGEN:
SONDERANGEBOTE
Selbstfahrer Rundreisen
Gern erstellen wir eine detaillierte, individuelle Selbstfahrerreise inklusive Mietwagen, Hotels & Aktivitäten für Sie! Frühbucherrabatt gibt es bei Buchungen bis neun Monate vor Reisebeginn! 
Anfrage jetzt starten!

Mietwagen Angebot
Suchen Sie ein passendes Mietauto? Senden Sie uns Ihre Reisedaten und wir senden gern ein Angebot! Vom Kleinwagen bis Auto mit Allradantrieb haben wir alles zur Auswahl!
Bei Anmietungen von Christchurch nach Auckland ist eine Fährüberfahrt für das Auto inklusive! 
Angebot jetzt anfordern!

Wohnmobil mieten
Wir haben Angebote für den Sommer! Schreiben Sie uns Ihre Reisedaten und wir finden das beste Angebot!

Bus Reise
$35 Rabatt auf alle 2 - Insel Touren von Flying Kiwi (Buchungen Okt-Dez 2019; Reisen ab Jan 2020)
Schreiben Sie uns!


Wohooo über 4500 Fans!


FAN VIDEOS gibt's hier