Coronavirus: Selbstisolierung für alle, die aus Übersee nach Neuseeland einreisen

19.3.2020: Neuseeland macht die Grenzen aufgrund von Corona Verbreitung heute um Mitternacht zuHier der aktuellste Artikel von Neuseeland Herald übersetzt: Zum Artikel

Premierministerin Jacinda Ardern hat angekündigt, dass sich alle Reisenden bei ihrer Ankunft in Neuseeland selbst isolieren müssen. Was das genau für Touristen bedeutet ist noch unklar. Wir werden aktuelle Informationen auf dieser Seite zufügen wenn diese bekannt werden.

Ardern sage das die Beschränkungen in 16 Tagen überprüft werden, und es wird nächste Woche weitere Hinweise zur Selbstisolierung geben. Es gebe bereits klare Richtlinien für Arbeitgeber zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und zur Beratung bei der Heimarbeit.

Aktuelle Informationen: Was bedeutet "Selbstisolierung" (to self isolate)? Diese offiziellen Informationen werden regelmässig aktualisiert.

SCHLÜSSELPUNKTE aus den Nachrichten vom 15.3.

  • Neuseeland hat jetzt acht Coronavirus-Fälle
  • Der Generaldirektor für Gesundheit sagt, dass an den beiden jüngsten Fälle Überseereisende sind
  • Das bedeutet auch den ersten bestätigten Fall von Coronavirus auf der Südinsel.
  • Siebter Fall: Ein Mann in Wellington, der aus Australien kam und positiv getestet wurde
  • Er kam gestern aus Brisbane mit dem Air NZ-Flug 828
  • Der achte Fall ist eine dänische Touristin im Alter von 30 Jahren, die mit dem Flug QR920 über Doha in Auckland ankam.
  • Anschließend flog sie mit dem Jetstar Flug JQ225 von Auckland nach Christchurch und reiste dann mit einem privaten Mietwagen nach Queenstown.
  • Kreuzfahrtpassagier der Golden Princess ein Verdachtsfall, Schiff in Akaroa unter Quarantäne gestellt
  • Wer sich unwohl fühlt, sollte die Healthline unter der speziellen Covid-19-Nummer anrufen: 0800 358 5453

SCHLÜSSELPUNKTE von der Pressekonferenz mit Jacinda Ardern vom 14.3. - 17 Uhr

  • Ab Sonntag Mitternacht müssen sich alle Reisenden, mit Ausnahme derer, die von den Pazifikinseln kommen, bei ihrer Ankunft in Neuseeland 14 Tage lang selbst isolieren.
  • Jacinda Ardern sagt, die Regeln seien die härtesten der Welt
  • Sie riet Neuseeländern, nicht ins Ausland zu reisen, wenn sie nicht müssen, und gab einen klaren Ratschlag: keine Umarmungen oder Händeschütteln
  • Kreuzfahrtschiffe werden nicht vor dem 30. Juni nach Neuseeland einreisen.
  • Es wird weitere Ankündigungen zu Massenversammlungen und Ratschläge sur Selbstisolierung geben

HIER die aktuellsten Informationen was Selbstisolierung bedeutet. 

 

Fragen? Stellen Sie diese auf unserer Facebook Seite und wir versuchen da alle zu beantworten!

Vollständige Pressekonferenz zu Covid-19 vom 14.3.2020 - 
übersetzt

Guten Tag.

Das gesamte Kabinett trat heute Nachmittag zusammen, um eine Reihe wichtiger Entscheidungen zu treffen, um die Gesundheit von Neuseeländern weiter zu schützen und die Gefahr einer Übertragung von COVID-19 in Neuseeland zu reduzieren.

Zuerst möchte ich einen Kontext für unsere Entscheidungen schaffen.

Neuseeland hat bisher, im Vergleich zu anderen Ländern, eine geringe Anzahl von Krankheitsfällen. Es ist uns gelungen, in jedem dieser Fälle eine Rückverfolgung durchzuführen, und wir sind dabei, dies auch für unseren neuesten Fall zu tun. Dies war ein entscheidender Teil unserer Reaktion.

 

Zweitens hat uns die geringere Anzahl von Fällen geholfen, sie an der richtigen Stelle und mit der richtigen Unterstützung zu behandeln. Die meisten unserer Patienten mussten nicht von unserem Krankenhaussystem versorgt werden.

Der Schwerpunkt liegt nach wie vor darin, unser Krankenhaussystem für diejenigen zu belassen, die es am meisten brauchen.

All dies deutet auf eine Strategie hin, die unsere Entscheidungsfindung geleitet hat - die Fälle zu verteilen und die Kurve zu glätten.

Es ist nicht realistisch, dass Neuseeland nur eine Handvoll Fälle hat. Die internationalen Erkenntnisse beweisen, dass dies nicht reell ist, und deshalb müssen wir uns auf mehr Fälle vorbereiten.

Das Ausmaß, wie viele Fälle wir bekommen und wie schnell wir sie erhalten, sollten wir jedoch so weit wie möglich verlangsamen. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass die Gesundheitsdienste für diejenigen da sind, die sie am meisten brauchen.

Deshalb müssen wir hart und frühzeitig vorgehen und alles tun, was wir können, um die Gesundheit von Neuseeländern zu schützen.

Genau aus diesem Grund hat das Kabinett zur Bekämpfung dieser globalen Pandemie heute weit reichende und beispiellose Entscheidungen getroffen.

Ab Sonntag um Mitternacht muss jede Person, die nach Neuseeland einreist, einschließlich zurückkehrender neuseeländischer Bürger, 14 Tage lang in Selbstisolierung treten.

Die Pazifik-Inseln (die Cook-Inseln, die Föderierten Staaten von Mikronesien, Fidschi, Kiribati, Nauru, Neukaledonien, Niue, Palau, Papua-Neuguinea, die Republik Marshall-Inseln, Samoa, die Salomon-Inseln, Tokelau, Tonga, Tuvalu, Vanuatu & Wallis und Futuna) sind von dieser Maßnahme ausgenommen, obwohl alle Personen aus diesen Ländern automatisch zur Selbstisolierung verpflichtet sind, wenn sie bei ihrer Ankunft in Neuseeland COVID-19-Symptome aufweisen.

Diese Einschränkungen werden alle in 16 Tagen überprüft.

Zusammen mit Israel und einer kleinen Anzahl von Pazifikinseln, die ihre Grenze effektiv geschlossen haben, wird diese Entscheidung bedeuten, dass Neuseeland einiger der weitreichendsten und strengsten Grenzbeschränkungen der Welt haben wird.

Wir ermutigen Neuseeländer, alle nicht unbedingt notwendigen Reisen ins Ausland zu vermeiden. Diese Hilfe verringert das Risiko, dass ein Neuseeländer das COVID-19 mit zurückbringt.

Wir akzeptieren, dass dies für Neuseeländer, die derzeit im Ausland leben, eine stressige Zeit ist, und wir ermutigen jeden Neuseeländer, der konsularische Unterstützung benötigt, sich an das Außenministerium zu wenden.

Zusätzlich zu den Beschränkungen für Flugreisen ergreifen wir auch strenge Maßnahmen für Kreuzfahrtschiffe. Ab Mitternacht heute Abend geben wir eine Richtlinie für alle Kreuzfahrtschiffe heraus, nicht vor dem 30. Juni 2020 nach Neuseeland zu kommen, und zu diesem Zeitpunkt wird die Richtlinie überprüft.

Ich möchte mich ganz klar ausdrücken - bei diesen Maßnahmen geht es um Menschen, nicht um Produkte. Sie gelten weder für Frachtschiffe oder Frachtflugzeuge noch für die See- oder Flugbesatzung, und wir werden uns dafür einsetzen, dass wir die See- und Luftfrachtrouten für Importe und Exporte offen halten.

Kurz gesagt, niemand muss einen zum Supermarkt rennen. Wir haben seit über einem Monat Reisebeschränkungen für China, und diese Lieferwege bestehen weiterhin.

Wir sind uns bewusst, dass einige Artikel, die nach Neuseeland kommen, über Passagierflüge transportiert werden. Deshalb werden wir bei Bedarf Unterstützung leisten, um sicherzustellen, dass wichtige Luftfracht wie Arzneimittel weiterhin nach Neuseeland transportiert wird.

Wir haben diese Entscheidungen nicht auf die leichte Schulter genommen. Wir wissen, dass diese Reisebeschränkungen die Luftfahrtindustrie erheblich belasten werden, und wir gehen davon aus, dass einige Strecken für eine gewisse Zeit reduziert oder eingestellt werden.

Daher wird die Regierung eng mit dem Luftfahrtsektor zusammenarbeiten, um die Fluggesellschaften zu unterstützen und zu ermutigen, in Neuseeland aktiv zu bleiben, damit wir uns schnell von den Beschränkungen erholen können und keine erheblichen Auswirkungen auf unseren Tourismussektor, die Exporteure und die Wirtschaft haben.

Zusätzlich zu diesen Maßnahmen wird der Finanzminister am Dienstag auch eine wirtschaftliche Reaktion einschließlich des Business-Continuity-Pakets ankündigen.

Wir verstärken auch unsere Maßnahmen an der Grenze als einer wichtigen Abflugroute in den Pazifik. Neuseeland hat ein großes Verantwortungsbewusstsein für die Unterstützung unserer pazifischen Nachbarn.

Daher werden neue strenge Maßnahmen für die Ausreise von Menschen, die in den Pazifik reisen, in Kraft treten und diese einschließen:

  • - Keine Reisen für Menschen, die in den letzten 14 Tagen außerhalb Neuseelands gereist sind,
  • - Keine Reisen für enge oder zufällige Kontakte eines bestätigten Falles.
  • - Keine Reisen für Personen mit Symptomen
  • - Gesundheitsbewertung einschließlich Temperaturkontrolle.

Insgesamt gesehen werden die Grenzmaßnahmen, die wir heute ergreifen, bedeuten, dass deutlich mehr Menschen in die Selbstisolierung eintreten werden, und es ist entscheidend, dass sie dabei unterstützt und erleichtert werden.

Wir registrieren bereits alle Reisenden nach Neuseeland, und die Healthline überwacht den Prozess der Selbstisolierung.

Heute haben wir die Beamten angewiesen, die Durchsetzung der Selbstisolierung durch Maßnahmen wie Stichprobenkontrollen zu verstärken. Es ist jedoch erwähnenswert, dass bis heute mehr als 10.500 Menschen in Neuseeland erfolgreich selbst isoliert sind oder waren. Die Menschen wissen, dass es im besten Interesse ihrer Umgebung ist, und sie ziehen an einem Strang, um sich gegenseitig zu schützen.

Schließlich ist die Kombination aus der Beschränkung des Virus, das hierher kommt, und der Isolierung des Virus, wenn es hierher kommt, zwei der wichtigsten Schritte, die wir unternehmen können, um den Ausbruch der Gemeinschaft zu vermeiden.

Da die Selbstisolierung so wichtig ist, wollen wir es so einfach wie möglich machen.

Daher wird die Regierung eine Reihe von Maßnahmen zur Unterstützung der Selbstisolierung einführen. Erwarten Sie Anfang nächster Woche mehr dazu.

Wir werden auch die Unterstützung der Gemeinschaft für diejenigen erhöhen, die nicht in der Lage sind, sich in der Isolation selbst zu versorgen.

Zusätzlich zu diesen Maßnahmen wird der Finanzminister nächste Woche ein Business-Continuity-Paket ankündigen, der Gesundheitsminister wird eine Reihe zusätzlicher Gesundheitsmaßnahmen ankündigen, um die Reaktionsfähigkeit unseres Gesundheitssystems auf das Virus zu erhöhen, und es wird eine öffentliche Informationskampagne gestartet.

Letztendlich ist der beste Schutz für die Wirtschaft jedoch die Eindämmung des Virus. Ein weit verbreiteter Ausbruch wird unserer Wirtschaft langfristig weit mehr schaden als kurzfristige Maßnahmen zur Verhinderung eines Massenausbruchs.

Diese Maßnahmen sind zwar störend, aber notwendig, um den Raum zu schaffen, den wir als Nation brauchen, um die Ausbreitung von COVID-19 vorzubereiten und zu bewältigen.

Wir alle haben die Verpflichtung, die Ausbreitung des Virus zu begrenzen, und grundlegende Gesundheitsmaßnahmen sind der Kern davon.

Um jedoch das Risiko eines Ausbruchs in der Gemeinschaft zu begrenzen, wenn sich Menschen in unmittelbarer Nähe zueinander aufhalten, werden wir auch weitere Richtlinien für Massenversammlungen bekannt geben. Vorerst wurden die Pasifika und das Memorial vom 15. März abgesagt. Die Leitlinien, die wir in Bezug auf Massenversammlungen im weiteren Sinne entwickeln werden, werden auf den folgenden Kriterien basieren:

  • Große Anzahl von Menschen in unmittelbarer Nähe
  • Ereignisse, bei denen die Wahrscheinlichkeit eines Körperkontakts größer ist
  • Veranstaltungen, bei denen die Teilnehmer aus dem Ausland angereist sind
  • Veranstaltungen ohne Eintrittskarten, bei denen es beispielsweise keine Sitzplatzzuweisung gibt, was die Kontaktaufnahme erschwert.

Auch hier werden nächste Woche Ratschläge und Kriterien für Massenversammlungen veröffentlicht. Wer unverzüglich Ratschläge benötigt, sollte sich an die für das öffentliche Gesundheitswesen zuständige Stelle wenden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir als Nation zwei Möglichkeiten haben. Die eine ist, COVID-19 weiterlaufen zu lassen und sich abzusichern.

Die zweite besteht darin, hart an Maßnahmen zu arbeiten, um die Pandemie abzuwehren und sie auszumerzen - nicht, weil wir verhindern können, dass eine globale Pandemie uns erreicht, sondern weil es in unserer Macht steht, sie zu verlangsamen.

Ich entschuldige mich nicht dafür, dass ich den zweiten Weg gewählt habe. Die öffentliche Gesundheit der Neuseeländer steht an erster Stelle. Wenn wir die haben, können wir uns von den Auswirkungen auf die Wirtschaft, die Auswirkungen auf den Tourismus und die Auswirkungen auf unsere Fluggesellschaft erholen.

Schließlich ist dies ein präzedenzloser Zeitpunkt. Zwar haben wir hier keine Gemeinschaftsübertragung, aber jetzt ist es an der Zeit, sich darauf vorzubereiten. Und wir alle können dabei eine Rolle spielen.

Hier ist also meine Bitte an alle Neuseeländer

  1. Waschen Sie Ihre Hände
  2. Wenn Sie nicht ins Ausland reisen müssen, dann lassen Sie es. Genießen Sie eine Zeit lang Ihren eigenen Hinterhof.
  3. Waschen Sie Ihre Hände
  4. Wenn Sie krank sind, bleiben Sie zu Hause.
  5. Wenn Sie niesen, tun Sie es in den Ellenbogen.
  6. Waschen Sie Ihre Hände.
  7. Schluss mit Händeschütteln, Umarmungen und Hongi - ich weiß, dass dies im Widerspruch zu dem steht, was wir als Nation sind, aber das Beste, was wir jetzt tun können, um einander Liebe und Zuneigung zu zeigen, ist, zum “Ostküstenwinken” zu wechseln.
  8. Bitte denken Sie an die älteren Bürger in Ihrem Leben. Kümmern Sie sich um sie, aber wenn Sie krank sind, halten Sie Abstand.

Wir sind ein zähes, widerstandsfähiges Volk. Unser Auskommen wird davon abhängen, wie wir zusammenarbeiten. Wir ergreifen alle Maßnahmen, die wir als Regierung benötigen und bitten Sie daum das gleiche zu tun.

Wir alle haben eine Rolle zu spielen. Kümmern Sie sich um Ihren Nachbarn, kümmern Sie sich um Ihre Familie. Kümmern Sie sich um Ihre Freunde.

REISEBUCHUNGEN:
SONDERANGEBOTE
Selbstfahrer Rundreisen
Gern erstellen wir eine detaillierte, individuelle Selbstfahrerreise inklusive Mietwagen, Hotels & Aktivitäten für Sie! Frühbucherrabatte gibt es für die kommende Sommersaison! 
Anfrage jetzt starten!

Mietwagen Angebot
Suchen Sie den idealen Mietwagen? Wir erstellen gern ein netes Angebot! Vom Kleinwagen bis Auto mit Allradantrieb und sogar Hybrids haben wir alles im Angebot!
Bei Anmietungen von Christchurch / Queenstown nach Auckland ist die Fährüberfahrt für das Auto kostenfrei! 
Angebot jetzt anfordern!

Wohnmobil mieten
Schreiben Sie uns Ihre Reisedaten und wir finden das beste Fahrzeug zum besten Preis!

Bus Reise
$35 Rabatt auf alle 2 - Insel Touren: Flying Kiwi!
Schreiben Sie uns!


Wohooo über 4700 Fans!


FAN VIDEOS gibt's hier